Das Jahr geht dem Ende entgegen und die kalte Jahreszeit beginnt. Spätestens ab November benötigen nicht winterharte Pflanzen besonderen Schutz vor Kälte und Frost. Unsere Pflanzen sind genauso individuell wie wir und haben verschiedene Bedürfnisse. Deshalb zeigen wir dir, worauf es beim Winterschutz und Pflanzenpflege von Kübelpflanzen ankommt und wie du deine Lieblinge sicher durch den Winter bringst.

Winterschutz für Kübelpflanzen

Grosse und schwere Kübelpflanzen, die zum Überwintern keinen Platz im Haus finden, können, je nach Sorte, mit den richtigen Vorsorgemassnahmen auch draussen bleiben. Hier einige Tipps für die Einwinterung von Kübelpflanzen:

  • Krone der Pflanze locker mit Vlies einwickeln – dadurch wird die Pflanze vor eisigem Wind geschützt
  • Legen Sie Reisig von Nadelbäumen um den Stamm und auf die Erde – der Reisig wärmt und schützt auf natürliche Art und Weise
  • Wickeln Sie Noppenfolien um die Töpfe, je dicker, desto weniger Kälte bekommt der Topf – zusätzlichen Schutz bieten alte Säcke aus Leinen, die Sie um die Noppenfolie wickeln können
  • Stellen Sie den eingepackten Topf anschliessend auf eine dicke Styroporplatte, damit von unten keine Kälte in den Topf eindringen kann – ist kein Styropor vorhanden, kann auch eine Holzplatte verwendet werden

Stammschutz

Bei starken Temperaturschwankungen – besonders, wenn im Spätwinter die Sonnenstrahlen bereits wieder kräftiger werden und die Nächte trotzdem frostig sind – können Frostrisse an Stämmen und Rissbildungen an der Rinde entstehen. Schützen Sie die Gehölze deshalb vor Frostschäden und binden Sie die Stämme mit einer Schilfrohrmatte oder mit Jutekordeln ein.

Alternativ gibt es bereits fixfertige Winterschutz-Artikel für Pflanzen und Töpfe aller Grössen und Sorten. Im Onlineshop von Amadeo Ambiente finden Sie diverse Produkte wie Noppenfolien, Frostschutzsäcke, Winterschutzhauben, Jutematten und Vlies.

Winterschutz im Haus

Falls die Möglichkeiten draussen beschränkt sind, können die Pflanzen natürlich auch drinnen überwintert werden. Dazu gibt es jedoch ein paar Punkte zu beachten. Der Raum sollte unbeheizt und hell sein, denn so fühlen sich die Pflanzen am wohlsten. Sofern die Lichtverhältnisse stimmen, sind Treppenhäuser, Garagen oder Keller bestens dafür geeignet. Die Temperatur sollte nie unter den Gefrierpunkt fallen, weil Pflanzen an Erfrierung eingehen können. Es sollte nicht geheizt werden, da die trockene Heizungsluft den Pflanzen schaden kann.

Als Faustregel gilt: Je kälter die Zimmertemperatur, desto weniger Licht braucht die Pflanze. Im Winter benötigen viele Pflanzen eine Ruhephase und fahren dann den Stoffwechsel runter. Wenn der Raum zu warm ist, fährt die Pflanze den Stoffwechsel wieder hoch. Falls aber nicht genügend Licht vorhanden ist, bildet die Pflanze lange, dünne Triebe und vergeilt.

Zusammenfassung der Überwinterung

  • Vorher auf Schädlinge und Krankheiten überprüfen
  • Immergrüne Kübelpflanzen drinnen überwintern
  • Raum sollte nicht beheizt sein (trocknet aus)
  • Ideale Innenraumtemperatur von 5 – 15°C
  • Faustregel: je wärmer der Raum, desto mehr Licht wird benötigt – je dunkler der Raum, desto kälter sollte es sein
  • Zeitpunkt für die Einräumung hängt von der Pflanze ab – krautige und immergrüne Pflanzen sind frostempfindlicher als holzige und Laub abwerfende Pflanzen, daher sollten diese zuerst rein
  • Pflanzen mässig giessen (jedoch nicht austrocknen lassen)
  • An milden Tagen regelmässig lüften

Extra-Tipp im November: Sorgen Sie schon jetzt für einen bunten Frühling!

Zwiebel- und Knollengewächse wie Tulpen, Narzissen und Krokusse können im November, so lange der Boden noch nicht gefroren ist, gepflanzt werden. Pünktlich zum Start der neuen Gartensaison leuchten die Zwiebelpflanzen in bunten Farben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.